Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Mainhardt

Aktuelles aus dem Rathaus: Gemeinde Mainhardt

Seitenbereiche

Jahreszeit wählen:
Heute: Samstag
04.04.2020
8 °C
Morgen: Sonntag
05.04.2020
3 °C
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Herbst im Mainhardter Wald
Herbst im Mainhardter Wald
Winter im Mainhardter Wald
Winter im Mainhardter Wald
Aktuelles aus dem Rathaus

Hauptbereich

Bei milderen Temperaturen schon erste Wanderungen der Amphibien

Artikel vom 17.02.2020

Erste Kröten und Grasfrosche haben sich schon auf den Weg gemacht

Vereinzelt sind Grasfrösche und Erdkröten schon Anfang Februar in Wanderstimmung gewesen, wie die ehrenamtliche Amphibienhelferin aus Mainhardt Frau Renate Fischer der Unteren Naturschutzbehörde mitgeteilt hat. Eine Beauftragung der Amphibienbetreuer durch das LRA hat stattgefunden. Es gibt Wanderstrecken, für die noch dringend Helfer gesucht werden.

Normalerwiese erfolgt die Haupt-Wanderung im Landkreis erst im Laufe des Märzes. Die Kernzeiträume der Wanderung unterscheidet sich je nach Amphibienart. Die Braunfrösche machen den Anfang schon im Februar. Dazu gehört bei uns vor allem der Grasfrosch, weniger der Springfrosch. Leider gibt es nicht mehr so viele Grasfrösche wie früher. In den Wiesen steht meist das Wasser bei Überflutungen nicht lange genug. Das ist zum einen vorteilhaft für die Bewirtschaftung, zum anderen fehlt es dann an Laichgewässern für die Art. Wenn im Rahmen der Flurbereinigung kleine Tümpel angelegt werden, so können diese schnell von Grasfröschen angenommen werden. Es wurde auch schon beobachtet, wie im unmittelbaren Uferrand eines Baches durch den Anstau des Biberdamms es in dem Gewässerrandstreifen mit Grünland zum Ablaichen des Grasfrosches kommt.

Die Erdkröte ist anspruchsloser als der Grasfrosch. Die Art nutzt überwiegend angelegte Weiher und Teiche sowie Uferbereiche von Seen und Abgrabungsstandorte mit größeren Wasserflächen. In solchen Bereichen befinden sich die Hauptwanderstrecken im Landkreis. Es gibt aktuell insg. 60 Wanderstrecken im Landkreis. Von diesen sind leider nicht alle betreut. Es zeichnet sich eine beunruhigende Entwicklung ab, dass bisherige Helfer aus Altersgründen irgendwann nicht mehr einsatzfähig sind und dann diese Strecken unbetreut zum Nachteil der Amphibien bleiben. Wer Interesse hat, an einer der unten genannten Strecken eine ehrenamtliche Betreuung zu übernehmen, der kann sich gerne an das LRA Schwäbisch Hall, Herr André Hohmann, Tel. 0791/755-7540, wenden.

Eine Besonderheit im Landkreis sind sicherlich die noch vorhandenen Feuersalamander-Wanderstrecken an 6 Standorten, z.B. an der Wittighäuser Klinge in Untermünkheim. Der dortige ehrenamtliche Amphibienbetreuer Herr Uwe Knorr hat berichtet, dass die Wanderung je nach Witterung an ca. 5 Tagen zwischen April und Mitte Mai stattfindet und sich vor allem auf die unteren Klingenbereiche auf Höhe der Gewässerkreuzung des Sperbersbaches und unterhalb davon konzentriert. Beim Feuersalamander werden bereits die fertig entwickelten Larven meist bei Nacht im Gewässer abgesetzt.

Leider müssen Amphibien auf dem mitunter langen Weg zu ihren Gewässern zahlreiche Straßen überqueren. Nicht alle sind mit Dauerzäunen und Tunneln ausgestattet, so dass die Gefahr meist auf vier Rädern kommt. Jedes Jahr werden zahlreiche Tiere von Autos überfahren, zum großen Bedauern leider auch auf Wanderstrecken mit Geschwindigkeitsbeschränkungen. Die Autofahrer werden daher zum Schutz der Amphibien gebeten, mit der nötigen Geduld die beschilderten Wanderstrecken zu passieren. Vielleicht ist es ratsam, 5 min mehr Zeit einzuplanen. Es kommt dem Erhalt der Biodiversität für unsere zukünftigen Generationen zugute.