Gemeinde Mainhardt

Seitenbereiche

Bürger Familien Gäste Wirtschaft
Mainhardt für Bürger
Hier finden Sie alle Informationen zur Gemeinde, zum Rathaus, zur Freizeit und zur Wirtschaft.
Mainhardt für Familien
Informationen und Wissenswertes zum Thema Familien.
Mainhardt für Gäste
Informationen und Wissenswertes für unsere Gäste wie Unterkünfte, Veranstaltungen usw.
Mainhardt für Wirtschaft
Information und Daten um und für die Wirtschaft von Mainhardt.

Seiteninhalt

Fotoalbum

Die Fotoalben in der Übersicht

Mit unseren Fotoalben können Sie sich ganz einfach einen Überblick über alle Bilder und Alben verschaffen. Egal ob vom Wochemarkt, Festen und Feiern, Schulveranstaltungen, Wanderwegen, Historische Bilder oder einfach nur schöne Landschaftsportraits.


  • Gemeindeputzete 2017 (27)
    Rückblick Gemeindeputzaktion 2017
    Bei kaltem aber zum Glück trockenem Wetter machten sich am Samstag, 07.10.2017 um 9.00 Uhr rund 120 fleißige Kinder, Jugendliche und Erwachsene im gesamten Gemeindegebiet auf, um Müll zu sammeln. Als alle kleinen und großen Helferinnen und Helfer zum gemeinsamen Abschluss in das Foyer der Helmut-Rau-Schule kamen, war die Stimmung sehr gut. Es war eine Aktion bei der sich jeder gut fühlte, da man gesehen hat, dass sich der Einsatz gelohnt hat!

    Ein herzliches Dankeschön geht in diesem Jahr an:
    -allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern die sich entschlossen haben, diese Aktion zu unterstützen und sich gemeinsam mit den Gruppen auf die Suche nach dem unerwünschten Müll gemacht haben
    - die Mitglieder der unterschiedlichen Vereinen und Organisationen: Bikerstammtisch Mainhardt, Boule-Freunde, DLRG, DRK Ortsgruppe Mainhardt, Freizeitsportverein Waldechte, Jäger vom Mainhardter Wald, MGV Bubenorbis, Musikverein Gailsbach, Pferdefreunde Geißelhardt, Schwäbischer Albverein und Sportfreunde Bubenorbis
    -den Ortsvorstehern und ihren Stellvertretern für die Organisation in den Teilorten: Jürgen Nägele, Roland Rüger, Heiko Nagel und Ewald Widmann.
    -Bauhofleiter Severin Schiller und Carola Butsch für die Organisation und die reibungslose Abwicklung der gesamten Gemeindeputzete
    -den Kuchenbäckerinnen Cornelia Scheuner, Elke Oberndörfer und Brigitte Kallina
    -Brigitte Kallina, Ute Köhler, Albrecht Braun und Michael Butsch für die Hilfe bei der Bewirtung und dem Auf- und Abbau.
    -Doris Braun vom Lädle im Riegenhof für die tollen vegetarischen Snacks
    -Aqua Römer für die großzügige Sprudelspende
    -Herrn Krockenberger und Herrn Rebel , sowie dem Förderverein der Schule für die Tische und Bänke und der Helmut-Rau-Schule für die Nutzung der Räume und Toiletten.
  • Jubiläum 25 Jahre Römermuseum Mainhardt am 05.08.2015 (12)
    Das Römermuseum feierte Jubiläum

    Seit 25 Jahren stellt das Mainhardter Römermuseum archäologische Funde aus und bringt dem Publikum die Bedeutung des Limes nahe. Es gehört zwar nicht selbst zum UNESCO Welterbe, doch hat es mit seinen Weihe- und Jupiteraltarsteinen ein besonderes Alleinstellungsmerkmal. Insgesamt sind es über 100 originale Exponate, die vor 25 Jahren in der Kapelle des Mainhardter Schlössle ihren Platz fanden. Der Limes-Entwicklungsplan, so Dr. Andreas Thiel vom Landesdenkmalamt, sehe in den kommenden Jahren vor, solchen Einrichtungen mit Alleinstellungsmerkmal eine größere Bedeutung zu verschaffen. Herr Schweizer vom Schweizermuseum in Murrhardt erinnerte in seinem Grußwort an die Anfänge der archäologischen Arbeit in Mainhardt und seine Kontakte zu Hermann Pasler, einem der Museumsgründer. Dessen Sohn Torsten Pasler führt heute als Cicerone, manchmal in römischer Kleidung wie am Jubiläumsabend, durch die Ausstellung in der Kapelle und ist damit in die Fußstapfen seines Vaters getreten. Durch eine Vortragsreihe zu römischen Themen, die von Torsten Pasler schon vor Jahren initiiert wurde, wird dem Museum in den Sommermonaten zusätzlich Leben eingehaucht.
    Dr. Stephan Bender, Leiter des Limes-Informations-Zentrums in Aalen, überbrachte Bürgermeister Damian Komor einen aktuellen Lageplan des ehemaligen Römerkastells, der als Vorlage für eine spätere Kennzeichnung im Ort dienen kann. Der Bürgermeister würdigte in seiner Rede die Verdienste aller Beteiligten, die zur Entstehung und Erhaltung des Römermuseums beigetragen haben. Höhepunkt des Abends war die Enthüllung des neuen Schriftzugs "Römermuseum" über dem Eingang. Torsten Pasler gab in einem Vortrag noch Wissenswertes zur Museumsgeschichte preis. Bei lauem Sommerwetter und einem kleinen Imbiss mit römischen Speisen und Getränken konnten schließlich die zahlreichen Besucher den Abend ausklingen lassen.
  • Übergabe Förderbescheid Trinkwasserkonzeption durch Umweltminister Franz Untersteller am Wasserturm in Hohenstraßen (13)
    Gemeinde erhält einen Zuschuss für Trinkwasserkonzeption - Neubau Wasserturm wird gefördert
    Anfang August durfte Bürgermeister Damian Komor im Rahmen einer kleinen Feierstunde auf dem Gelände der Wasserversorgung in Hohenstraßen Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller und den Landtagsabgeordneten Nikolaos Sakellariou sowie Bundestagsabgeordneten Harald Ebner begrüßen. Denn unter Beisein von Gemeinderäten, Ortsvorstehern, Vertretern des Landratsamtes, der Gemeindeverwaltung und Wassermeister, sowie Planer Klaus Gehring vom Ingenieurbüro Bürgel überreichte Minister Franz Untersteller den Förderbescheid für die geplante Trinkwasserkonzeption der Gesamtgemeinde in Höhe von über 1,45 Millionen Euro. Darin ist auch die Förderung für den neuen Wasserturm in Höhe von 80 % enthalten.
    Minister Untersteller ging in seinem Grußwort auf die Bedeutung der Trinkwasserversorgung ein und sagte: "die sichere Versorgung mit Trinkwasser ist eine wesentliche Aufgabe. Da können Gemeinden aber auch an ihre finanziellen Grenzen stoßen. Deshalb gibt es einen Ausgleich vom Land. Mainhardt bekommt den höchsten Fördersatz von 80 %."
    Bürgermeister Damian Komor meinte, dass die Bedeutung der Maßnahme durch den Ministerbesuch deutlich werde. Er wies zudem darauf hin, wie sichtig eine eigenständige Wasserversorgung ist. Investitionen in diesem Bereich fielen in Mainhardt nicht gering aus - wegen der Topographie. Mainhardt ist eine Flächengemeinde mit vielen Teilorten und Weilern. Für die finanzschwachen Gemeinde Mainhardt sei es deshalb wichtig, ein Gesamtkonzept mit überkommunaler Kooperation zu haben sowie finanzielle Mittel und Unterstützung. 15 einzelne Maßnahmen umfasse das 2011 vorgestellte Paket für die Wasserversorgung. Der Neubau des Wasserturms für 1,6 Millionen Euro ist dabei die größte Maßnahme.
    Bürgermeister Komor begrüßte die geplante Änderung der Förderrichtlinien zur Wasserversorgung und richtete den Wunsch an den Minister, diese Änderungen auch zügig anzugehen, damit auch Sanierungsmaßnahmen zukünftig gefördert werden und nicht nur Neubauten. Komor sagte dies mit Blick auf die bevorstehende Sanierung der Wasserleitung im Schönblick, da die Gemeinde im Oktober gerne einen erneuten Förderantrag stellen möchte.
    Minister Untersteller und Bürgermeister Komor wünschen einen reibungslosen, zügigen Bau des Wasserturms und packten dazu auch noch gleich mit an. "Ein symbolischer Spatenstich darf nicht fehlen, wenn das Geld jetzt bewilligt wurde" sagte Komor zum Abschluss und lud Minister und Abgeordnete, sowie Vertreter vom Landratsamt und Planer zum Spatenstich ein.
  • Einweihung Haller Landhege am 12.07.2015 (13)
    Die Haller Landhege - das Jahrhundertfenster öffnet sich
    Das Jahrhundertfenster an der B 14 ist eine neue Attraktion in Mainhardt, die Bürgermeister Komor am 12.07.2015 bei strahlendem Sommerwetter der Öffentlichkeit übergeben konnte. Nach Grußworten der Bürgermeister König und Binnig aus den Gemeinden Rosengarten und Michelfeld, wo ebenfalls solche Stationen geschaffen wurden, gab Konzeptentwickler Hardy Mann einen Einblick in die Entstehung des Leader-Projekts Haller Landhege. Für Aufregung sorgte ein Überfall der Mainhardter Räuber, die kurzerhand die Ehrengäste fesselten und erst nach Einlösung eines Pfands wieder frei ließen.
    Am Nachmittag gab es in der Mainhardter Wald-Halle während des Kastellfests eine ausführliche Videopräsentation. Hier konnten sich interessierte Besucher über die alte Grenzmarkierung und wie sie mit Zeitfenstern wieder sichtbar werden soll informieren. Das Jahrhundertfenster in Mainhardt zeigt den Grenzübertritt der Mainhardter Räuber an einem Schlupf durch die Landhege. Grenzsteine und Informationstafeln ergänzen die Anlage.