Ammertsweiler: Gemeinde Mainhardt

Jahreszeit wählen:
Heute: Dienstag
16.07.2019
11 °C
Morgen: Montag
15.07.2019
18 °C
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Herbst im Mainhardter Wald
Herbst im Mainhardter Wald
Winter im Mainhardter Wald
Winter im Mainhardter Wald
Ammertsweiler

Hauptbereich

Informationen zu Ammertsweiler

Ammertsweiler wurde zum 01.07.1971 nach Mainhardt eingemeindet und machte damit sozusagen den Vorreiter der nachfolgenden Eingemeindungen. Dass dies so geschah, lag ohne Zweifel daran, dass Ammertsweiler zwar fast 150 Jahre lang eine selbständige Gemeinde war, aber jahrzehntelang zusammen mit Mainhardt einen gemeinsamen Bürgermeister hatte.

In seiner Geschichte teilte es im Mittelalter lange Zeit das gleiche Schicksal wie Mainhardt. Es gehörte zur Grafschaft Gleichen und ging 1416 an die Grafen von Hohenlohe über, bis es 1806 unter württembergische Hoheit kam.

Zum ersten Mal taucht Ammertsweiler im Jahr 1254 aus dem Dunkel der Geschichte auf. In dieser Zeit besaß das Kloster Lichtenstern "jura et possessiones in Amelharte wiler", also Rechte und Begünstigungen in Ammertsweiler, welche ihm damals vom Papst Alexander IV. in einer umfangreichen Urkunde bestätigt wurden. Der Name ist vermutlich von dem Personennamen "Amelhart" abgeleitet. Vielleicht hat einer der ersten Siedler Pate gestanden. Interessant ist die Siedlungsform von Ammertsweiler. Es handelt sich um ein Waldhufendorf, wie es solche z. B. im Erzgebirge gibt. Der Ausdruck "Hufe" oder "Hube" besagt, dass sich unmittelbar hinter dem Hof ein schmaler Flurstreifen anschließt, der bis zum Wald reicht und wohl noch einen Teil desselben einbezieht.

Dass der Ort in seiner vermutlichen Gründungszeit im 12. Jahrhundert zur Grafschaft Löwenstein gehörte, kann eine weitere Bestätigung dieser Siedlungsform bedeuten. Sie wurde nämlich durch Graf Adelbert im Bart, genannt Atz im Bart, von Calw gegründet. Einer seiner Nachfolger in einer Nebenlinie gelangte 1123 in den Besitz von der Grafschaft Löwenstein, zu der Mainhardt und Ammertsweiler zeitweilig gehörten. Zu Ammertsweiler gehören die Laukenmühle an der Brettach und Rutzenweiler, das aus den Einzelgehöften Eulhof, Gögelhof, Klingenhof, Krebshof und Schollenhof besteht. Ammertsweiler hatte über viele Jahre hinweg an Einwohnern verloren. Dies gilt gerade für den Bereich von Rutzenweiler, das abgelegen zum schönsten Teil des Mainhardter Waldes zählt.

In den letzten Jahren wurde in Ammertsweiler eine verstärkte Siedlungspolitik betrieben. Seitdem nimmt die Einwohnerzahl wieder zu. Zurzeit zählt Ammertsweiler rund 500 Einwohner.