Bubenorbis: Gemeinde Mainhardt

Jahreszeit wählen:
Heute: Donnerstag
23.05.2019
16 °C
Morgen: Freitag
24.05.2019
13 °C
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Frühling im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Sommer im Mainhardter Wald
Herbst im Mainhardter Wald
Herbst im Mainhardter Wald
Winter im Mainhardter Wald
Winter im Mainhardter Wald
Bubenorbis

Hauptbereich

Informationen zu Bubenorbis

Bubenorbis ist mit seinem Hauptort und den vier Weilern Maibach, Ziegelbronn, Riegenhof und Stock einst der westlichste Vorposten der Stadt Hall auf dem Territorium der alten Reichsstadt gewesen. Die Aschenhütte gehörte früher zum Weiler Stock. Das Verzeichnis der "Wüstungen" im Kreis Schwäbisch Hall berichtet darüber hinaus noch von zwei Weilern, die bereits vor Jahrhunderten abgegangen sind: Mulbronnen und Herzogenweiler; wo sie gelegen sind, wissen wir heute nicht mehr.

Auch sonst liegt manches im Dunkel der Vergangenheit, so z. B. der Name Bubenorbis. Ganz sicher kommt er nicht daher, dass ein Bube dem anderen ins Ohr gebissen hat, wie es uns eine kleine Geschichte einreden will und wie es im Wappen dargestellt ist. Die Heimatforscher sagen heute, ein Mann namens Bubo hat hier einst den Wald gerodet, den Urwald. Holz schlagen heißt im mittelhochdeutschen "meiz", daraus soll später "beiz" geworden sein. Bubenorbis heißt demnach "Waldrodung von Bubo".

Die Historiker gehen davon aus, dass Bubenorbis zwischen 1150 und 1250 besiedelt wurde. 1270 wurde eine Urkunde geschrieben, in dem Schenk Walter von Limpurg den Ort Bubenorbis (Bubenurbeiz schrieb man damals) an die Nonnen des Zisterzienserklosters in Gnadental verkaufte. Amüsant ist dabei ein Irrtum, der durch eine falsche Übersetzung des lateinischen Textes entstand. Danach hat es in Bubenorbis im Mittelalter Weinberge gegeben. Zusammen mit dem Ort hatte der Schenk auch zwei, wie es im Original heißt, viuaris verkauft. Das sind zwei Weiher. Mitten des 18. Jahrhunderts hat jemand den lateinischen Text übersetzt, las aber Vinaries, das sind Weinberge. Zweihundert Jahre lang hat das einer vom anderen falsch abgeschrieben, bis das lateinische Original befragt wurde und damit die Legende von den Weinbergen in Bubenorbis endete. Man kann sich wohl auch kaum Weinberge im Mainhardter Wald vorstellen.

In Bubenorbis war die Zollstation von Württemberg. Dies war den Hallern ein Dorn im Auge, denn sie beanspruchten das Gebiet bis zum Stock, also mehr in Richtung Mainhardt. Bubenorbis (ca. 950 Einwohner) liegt sehr günstig zu Schwäbisch Hall, weshalb viele Bubenorbiser nach Schwäbisch Hall auspendeln.